Nur um Allah´s Willen!

Sie sind hier

Translator: 
Source URL: 
http://www.shia-kids.de/geschichten/allahswille.html

Nur um Allah's Willen!

Während der Zeit des Propheten Musa gab es einen frommen Mann, der es pflegte, Tag und Nacht auf dem Dach seines Hauses zu beten. Eines Tages kamen einige Menschen und sagten ihm, dass es einen Garten gebe, wo ein Baum von einer Gruppe von Leuten angebetet wird. Das hörend, nahm der fromme Mann eine Axt und ging zu diesem Baum mit der Absicht, ihn zu fällen. 

Der Teufel kam auf ihn in der Gestalt eines alten Mannes zu und fragte: "Was haben Sie vor?" Der fromme Mann erklärte, was geschah und dass, es seine Absicht ist den Baum zu fällen. Der Teufel sagte: "Was haben Sie damit zu tun? Wenn Gott wollte, dass der Baum gefällt wird hätte er seinen Propheten geschickt, um es zu tun." 

Der fromme Mann hörte nicht auf ihn. Die zwei gingen beim diskutieren und Streiten so weit, dass es zu Schlägen kam. Er schlug den Teufel auf den Boden, setzte sich auf ihn, mit der Absicht ihn mit einem Messer zu töten. Der Teufel bat ihn um Vergebung und sagte, "Lassen Sie mich etwas vorschlagen, das Ihnen in dieser Welt sowie in der folgenden Welt helfen wird. Ich werde Ihnen täglich zwei Dinar zahlen. Davon können sie einen Teil für die Armen spenden, und den Rest behalten. Verlassen Sie diesen Baum ohne ihn zu fällen, und warten sie bis Gott sagt ob es richtig war oder nicht."

Der fromme Mann ließ sich durch den Teufel irreleiten. Er dachte, dass der Vorschlag gut war, und kehrte nach Hause zurück. Am zweiten Tag fand er zwei Dinar unter seinem Kissen. Er freute sich sehr über das Geld und gab etwas davon den Armen. Aber am folgenden Tag fand er kein Geld, so nahm er die Axt und ging erneut zum Baum. Wieder traf er den Teufel, in der Gestalt eines alten Mannes, und auch dieses Mal fragte er, "Was haben Sie vor?" Er sagte, "Ich will diesen Baum fällen." Der Teufel sagte ihm, dass er kein Recht hat dies zu tun, und riet ihm nach Haus zu gehen. Der fromme Mann stimmte nicht zu, und wieder kämpften sie. Dieses Mal schaffte es der Teufel, den frommen Mann zu überwältigen, und schlug ihn auf den Boden nieder.

Der Mann war darüber sehr überrascht, dass er es dieses Mal nicht geschafft hat, den Teufel zu überwältigen. Der Teufel meinte: "Wer auch immer eine gute Tat allein für die Zufriedenheit Gottes tut, dem kann keiner zu nahe kommen, aber derjenige der es für den weltlichen Gewinn tut, kann schwach werden und scheitern."

Warum gewann der fromme Mann am ersten Tag und verlor den zweiten Kampf gegen den Teufel? Weil seine erste Absicht, den Baum zu fällen, nur Allah und niemand anderes erfreuen sollte. Aber am zweiten Tag hatte sich seine gute Absicht geändert, und er wollte es nur wegen dem Geld tun. Die Kraft die ihm Allah am ersten Tag gab verschwand somit, und er verlor.

In der Zeit des Propheten Muhammad (s.a.a.s.), planten seine Feinde -zehntausend Männer-, ihn anzugreifen. Die Muslime waren damals sehr wenige. Durch die heimlichen Nachrichten, wussten sie was geschehen soll, und so gruben sie einen Graben, der den Feinden die Chance nehmen sollte den Propheten anzugreifen.

Unter den Feinden, gab es einen Mann namens „Amr Bin Abd e-wadd". Aufgrund seines Muts und seiner Unerschrockenheit war er sehr bekannt. Er landete in Mitten der Muslime, weil er es schaffte über den Graben zu springen. Die Muslime hatten mangelnden Mut, ihm ins Gesicht zu sehen. Nur der Löwe Allahs, Imam Ali (a) trat vor, um den Eindringling herauszufordern!

Beide zogen ihre Schwerter und wurden bald in einem wilden Duell gegen einander eingeschlossen. Schließlich schenkte Allah Imam Ali (a) den Sieg, der Amr auf den Boden schlug und auf seine Brust stieg um den Feind des Islams zu töten. Doch bevor er dies tun konnte, spuckte Amr dem Imam ins Gesicht.

Jeder war ringsherum sicher, dass infolge dieser Beleidigung Amr den Tod noch schneller zu spüren bekommen sollte. Aber stattdessen ging Imam Ali von Amr herunter, und ging weg! Alle Leute waren sehr überrascht darüber, wie der Imam diesen Feind einfach liegen ließ, obwohl er ihn doch überwältigt hatte. Amr griff wieder an, und nachdem Ali (a) nach kurzer Zeit wieder die Kontrolle über ihn bekam tötete er den Feind des Islams.

Nachdem der Kampf zu Ende war, fragten die Leute Imam Ali (a), warum er das Leben von Amr verschont hatte, als er das erste Mal die Kontrolle über ihn hatte. Imam Ali (a) antwortete, "Ich wollte ihn nur wegen Allah töten .Als er auf mich spuckte machte er mich wütend. Wenn ich ihn in diesem Moment getötet hätte, wäre es nicht nur wegen Allah(swt) gewesen. Deshalb ließ ich ihn. Als ich meine Wut wieder unter Kontrolle hatte, tötete ich ihn ausschließlich wegen Allah."

So führen uns die Ahl-ul-Bayt vor wie man allein mit einer reinen Absicht handelt. Vor jeder Handlung, müssen wir uns klar machen, dass wir nur nach Allahs befehlen handeln dürfen.

Wir müssen uns von unaufrichtigen und schlechten Absichten fernhalten. Es ist tatsächlich schwierig, aber nicht unmöglich. Wir können dies erreichen, wenn wir das wahre Ziel in unserem Leben verstehen. Wir müssen verstehen, was Allah wirklich von uns will.

Das islamische Zentrum Imam Ali (a.s.)

Unsere Adresse:  Richard-Neutra-Gasse 8, 1210 Wien

Tel:  +4315977065

Fax: +4315977065220

Email: [email protected]

Telegram: https://telegram.me/izwien

Monatsarchiv